Videos zu Welternährung

Veröffentlicht am 24 April 2014

Klimawandel, Fleischkonsum, Bevölkerungswachstum, Landgrabbing… Es gibt viele Seiten des Hungers auf der Welt.  Hier stellen wir Ihnen neun kurze Videos vor, die helfen, den Welthunger besser zu verstehen und zeigen, was dagegen getan werden kann. 

Das UN World Food Programme arbeitet wie viele andere Organisationen daran, den Hunger in der Welt zu bekämpfen. Wenn Sie sich diese Videos ansehen, erfahren Sie mehr über die Ursachen von Hunger und darüber, wie auch Sie einen Beitrag leisten können.

Welternährung – Ein Überblick

Weltweit leiden noch immer 795 Millionen Menschen Hunger. Obwohl genügend Nahrungsmittel produziert werden, um die Weltbevölkerung zu ernähren, hat jeder neunte Mensch zu wenig zu essen. Was sind die Ursachen von Hunger? Und was kann dagegen getan werden? Das sind die wichtigsten Fragen dieses empfehlenswerten Clips von WissensWerte zum Thema Welternährung.

Auch die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gibt eine Einführung in die Ursachen von Hunger und zeigt, dass Nahrung auch ein Menschenrecht ist. Die meisten Hungernden sind nicht von einer akuten Katastrophe betroffen, sondern hungern chronisch.

 

Hunger! –Dokumentation von Angela Andersen und Claus Kleber

Emotional und analytisch zugleich begegnet ZDF-Moderator Claus Kleber Menschen, die etwas über Hunger zu erzählen haben – als Betroffene, Handelnde oder als Visionäre. Bei ihrer Bestandsaufnahme vor Ort interessieren sich Claus Kleber und Co-Autorin Angela Andersen weniger für die Mächtigen und Regierenden, sondern vor allem für Menschen, die von Hunger und Durst betroffen sind. Beeindruckende und berührende Bilder aus Indien, Mexiko, Sierra Leone, Spanien und Palästina werfen Fragen auf – und machen Mut.

 

Eine Welt ohne Essen

Der Spot “Eine Welt ohne Essen” bringt den Hunger zu uns. Ein Blick in leere Supermarktregale zeigt auf, wie unvorstellbar für viele von uns der Alltag von 805 Millionen Menschen ist.

 

Den Welthunger stillen

Welche Gründe gibt es für den Hunger in der Welt? Liegt es am Klimawandel, an Landgrabbing oder Nahrungsmittelspekulationen? Die Dokumentation "Den Welthunger stillen" des Bayrischen Rundfunks zeigt, wie vielschichtig die Ursachen für den Hunger sind und wieso auch westliche Lebensweisen Auswirkungen auf die weltweite Ernährungssicherheit hat. Unter anderem kommt Ralf Südhoff, Leiter des WFP-Büros für Deutschland, Österreich und die Schweiz, zum Thema Fleischkonsum zu Wort. Hier können Sie die Dokumentation in der Mediathek des Bayrischen Rundfunks ansehen.

Nachhaltiger Fleischkonsum

Welche Auswirkungen hat unser Fleischkonsum hier in Europa auf den Hunger in Entwicklungsländern? Sind die 90 Kilo Fleisch, die jeder Deutsche pro Jahr durchschnittlich isst, vertretbar? Wie können negative Auswirkungen auf Flächenverbrauch, Klimawandel und Welternährung vermieden werden? Diese und andere Fragen beantwortet der Informationsfilm von WissensWerte.

 

Klimawandel ausbremsen – eine Hungersnot verhindern

Welche Strategien gibt es, damit Kleinbauern trotz des Klimawandels genügend Nahrungsmittel auf ihren Feldern ernten können? In Äthiopien greifen die Bauern für eine bessere Ernte nun wieder auf Altbewährtes zurück: Sie sammeln eine Vielfalt an Saatgut und pflanzen regional angepasste Sorten an. Sehen Sie hier, wie die Ernährungssicherheit der Bevölkerung mit klassischen Methoden verbessert werden kann und so dem Klimawandel getrotzt wird. 

 

Kantine a là Burundi

WFP unterstützt jedes Jahr mehr als 17 Millionen Kinder mit Schulspeisungen. Viele Kinder gehen nur dank der täglichen Mahlzeit in die Schule und können sich so aufs Lernen konzentrieren, anstatt für ihr Essen arbeiten zu müssen. Diese Schulmahlzeiten sind eine logistische Meisterleistung, da es oft Orte sind, in denen es keine moderne Küchenausrüstung gibt, um das Essen für eine ganze Schule zu kochen. Das Video von Roland Brockmann für die Welthungerhilfe zeigt ein solches Schulspeisungsprogramm in einem Dorf in Burundi, wo Tag für Tag engagierte Eltern mit vereinter Kraft Mahlzeiten für über 1.400 Kinder kochen. 

 

Ernährungssicherheit dank Artenvielfalt

Die Europäische Kommission für humanitäre Hilfe (ECHO) und die Hilfsorganisation Malteser International zeigen in diesem Video ein erfolgreiches Programm für mehr Ernährungssicherheit in zahlreichen Entwicklungsländern. Kleinbauern erfahren in Ausbildungszentren, wie sie eine breite Pflanzenvielfalt auf ihren Feldern erreichen, damit sie sowohl ihre Kinder gesünder ernähren können als auch ihre Ernte durch Artenvielfalt vor den typischen Krankheiten risikoreicher Monokulturen schützen.