Dank beispielloser Unterstützung: Ernährungshilfe für Millionen Syrer gesichert

Veröffentlicht am 29 Februar 2016
Freude im Flüchtlingscamp Zaatari (Jordanien). Foto: WFP/Rein Skullerud

Das UN World Food Programme (WFP) hat heute bekannt gegeben, dass die Organisation dank neuer Gelder, die während der Syrien-Konferenz in London zu Beginn des Monats zugesagt wurden, die Ernährungshilfe für Syrer in vollem Maße wiederherstellen kann.

Die Mittel werden dafür eingesetzt, die regionalen Hilfsprogramme in Jordanien, Libanon, Irak und Ägypten ab März bis Ende des Jahres zu finanzieren. Außerdem ist die Unterstützung für Familien in Syrien mit vollen Notrationen von April bis Oktober 2016 gesichert.

Die beispiellosen Zuwendungen von rund 675 Millionen US-Dollar für die Programme in Syrien und den Nachbarländern, werden helfen, das Leben der schutzbedürftigsten Syrer zu retten. Auch werden Schulmahlzeiten und andere nachhaltige Programme unterstützt, die Millionen Betroffenen der Krise wieder Hoffnung auf eine bessere Zukunft geben.

Foto: WFP/Abeer Etefa

“Im Namen der Syrer, deren Leben durch den Konflikt zerstört wurde, möchte ich den führenden Politikern für ihr Engagement in London danken. Durch ihre Großzügigkeit können wir die Grundversorgung für 1,8 Millionen Flüchtlinge und 4,5 Millionen Syrer im Land sicherstellen, die jeden Tag auf die Ernährungshilfe von WFP angewiesen sind“, erklärte WFP-Exekutivdirektorin Cousin. Zu den 675 Millionen US-Dollar, die auf der Syrienkonferenz in London zugesagt wurden, trägt Deutschland eine historische Zuwendung von 570 Millionen Euro (622,9 Millionen US-Dollar) für WFP bei. Die Gelder werden durch das Auswärtige Amt (AA) und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) bereitgestellt.

Foto: WFP/Maria Smentek