Deutschland unterstützt Iraker auf der Flucht mit 28 Millionen Euro

Veröffentlicht am 19 Juni 2017

Die elektronische Gutscheinkarte einer Frau in Dohuk wird für den kommenden Monat aufgeladen. Diese Hilfe ist dank einer großzügigen Zuwendung der deutschen Bundesregierung möglich. Photo: WFP/Mohammed Bahbahani  

BAGDAD – Die deutsche Bundesregierung stellt 28 Millionen Euro für das UN World Food Programme (WFP) im Irak zur Verfügung. Dank der großzügigen Zuwendung kann WFP rund 275.000 Iraker auf der Flucht in vier Regierungsbezirken des Landes mit Ernährungshilfe unterstützen.  

Deutschland schätzt den Einsatz von WFP sehr, die Bedürftigsten im Irak mit lebensrettender Hilfe zu unterstützen“, sagte Franz-Josef Kremp, deutscher Botschafter im Irak. „Diese Gelder helfen WFP, den Hunger in Gegenden zu bekämpfen, in denen Nahrungsmittel zwar auf den lokalen Märkten vorhanden sind, vom Konflikt Betroffene sich diese jedoch nicht leisten können.“

Dank der deutschen Zuwendung kann WFP den Einsatz von SCOPE fortsetzen, ein digitales System, durch das Menschen in Not schneller, besser und gerechter Hilfe über elektronische Gutscheine erhalten. Gleichzeitig nutzt WFP irakische Finanzdienste, um Bedürftige mittels Transaktionen über das Mobiltelefon zu erreichen. Mit Hilfe dieser Systeme kann WFP die Unterstützung weiter ausbauen, damit mehr bedürftige Iraker gesunde Nahrungsmittel ihrer Wahl vor Ort einkaufen können. Die Familien erhalten jeden Monat eine SMS, wenn ihnen rund 15 Euro pro Familienmitglied gutgeschrieben werden. Knapp 74.000 Frauen und über 128.000 Kinder unter fünf Jahren werden insgesamt durch das Programm unterstützt. 

Im Namen aller Iraker, deren Leben durch den Konflikt erschüttert wurden, danken wir der deutschen Bundesregierung für diese sehr bedeutende Zuwendung“, sagte Sally Haydock, WFP-Landesdirektorin im Irak. „Wir unterstützen die Menschen mit elektronischen Gutscheinen, da sie so eine größere Auswahl, ausgewogenere Ernährung und stärkere Kaufkraft haben.“

Deutschland ist einer der wichtigsten Partner von WFP. Seit 2014 hat die deutsche Bundesregierung WFP mit 84 Millionen Euro für Iraker auf der Flucht unterstützt. Dadurch konnte die Ernährungshilfe für bedürftige Iraker über sofort verzehrbare Mahlzeiten, monatlichen Notrationen oder Bargeld-Transfers bedeutend ausgebaut werden.