Lufttransport erreicht dramatisch wachsende Zahl syrischer Flüchtlinge

Veröffentlicht am 27 August 2013

Lebensrettende Nothilfe erreicht über den Luftweg die syrischen Flüchtlinge im Irak. Foto WFP/Abeer Etefa

ERBIL, IRAK – Ein Charterflug mit lebensrettenden Hilfsgütern des UN World Food Programme (WFP) und des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) ist in Erbil angekommen, der dringend benötigte Hilfsgüter zu der drastisch zunehmenden Anzahl syrischer Flüchtlinge im Norden des Irak bringt.

Mehr als 44.000 syrische Flüchtlinge haben aufgrund der Gewalt in ihrem Heimatland allein seit dem 15. August die Grenze in die kurdische Region im Nordirak überquert, teils über 13.000 Flüchtlinge pro Tag. Die meisten von ihnen sind Frauen und Kinder, die in Camps, Gemeinschaftseinrichtungen oder bei Familien unterkommen müssen.

Der WFP-Charterflug, der am Montag aus Sharjah in den Vereinigten Arabischen Emiraten angekommen ist, transportierte 340 Familienzelte für UNHCR, 42 Tonnen angereicherte Energiekekse für WFP und 15 Tonnen angereicherte Riegel, die die US-Behörde für Internationale Entwicklung (USAID) bereitgestellt hat.

„Der anhaltende Exodus von Menschen, die jüngst aus Syrien in den Irak fliehen, ist beispiellos”, sagte Claire Bourgeois, UNHCR-Repräsentantin im Irak. “Mit der Unterstützung der Regierung der Region Kurdistan sind UNHCR, WFP und unsere Partner in einem Wettlauf gegen die Zeit, um die Not zehntausender Neuankömmlinge zu lindern”.

Ein zweiter Flug von Adana in der Türkei wird heute in Erbil im Irak landen und 93 Tonnen Notrationen liefern, genügend, um 11.500 Menschen drei Wochen lang zu ernähren. WFP mobilisiert zudem mehr als 37.000 Rationen aus der Region, um für bis zu 185.000 Menschen einen Monat Ernährungshilfe zu leisten. Zusätzlich kamen am Montag etwa 25 Lastwagen mit 500 Tonnen Nahrungsmitteln aus der Türkei an.

Angereicherte Energiekekse und nahrhafte Riegel sind die ideale Hilfsleistung in der Anfangsphase einer Krise, da sie nicht gekocht werden müssen, den Kalorienbedarf umgehend decken und zugleich Mangelernährung verhindern.

Die Mehrheit der Neuankömmlinge, 15.000 Flüchtlinge, ist im Kawergosk Camp nahe Erbil untergebracht. Der Governeur von Erbil bat UNHCR, ein permanentes Camp zu errichten, um dem massiven Ansturm an Flüchtlingen gerecht zu werden. Während der letzten 12 Tage haben humanitäre Helfer sich bemüht, das desolate Areal in ein Flüchtlingscamp zu wandeln, das dem harschen Winter im Irak standhalten kann. 

WFP hat während der letzten Tage im Kawergosk Camp mehr als 1.5000 Familien-Notrationen verteilt, ausreichend für 7.500 Menschen für einen Monat. Die Rationen beinhalten Reis, Zucker, Salz, Weizenmehr, Linsen und Speiseöl.  

„Wir sind dankbar für die Großzügigkeit der regionalen Regierung Kurdistans, die den syrischen Flüchtlingen gleich nach der Ankunft im Norden Iraks mit warmen Mahlzeiten geholfen hat”, so Ute Meir, kommisarische WFP-Landesdirektorin im Irak.  “WFP hat nun ausreichend Hilfe mobilisieren können, um die dringendsten Ernährungsbedürfnisse der syrischen Flüchtlinge in den Camps und Transit-Zentren im Nordirak zu decken.” 

In den vergangenen Wochen haben durchschnittlich pro Tag mehr als 3.800 syrische Flüchtlinge den Grenzübergang Sahela genutzt, um nach Kurdistan im Irak zu gelangen. Allein am 17. August überquerten bis zu 13.500 Menschen die Grenze in Peshkhabour. Die Flüchtlinge kommen unter anderem aus den syrischen Gebieten um Qamishli, Derik, Aleppo, Kobany und Hassakeh.

Fast 200.000 Syrer haben seit Beginn des Konflikts die Grenze in den Irak überquert. 30% von ihnen sind in Flüchtlingscamps wie Domiz untergekommen, 70% in irakischen Gemeinden. 
 

#                   #                     # 

Hochauflösende Fotos sind hier erhältlich. Bitte verweisen Sie auf WFP/Abeer Etefa

TV-taugliches Videomaterial aus Erbil ist ebenfalls erhältlich