Nothilfe für Flüchtlinge in Äthiopien – Deutschland leistet langfristige Unterstützung

Veröffentlicht am 11 August 2016

Dank der deutsche Gelder kann WFP in den nächsten zweieinhalb Jahren 600.000 Flüchtlinge in Äthiopien unterstützen. Foto: WFP/Michael Tewelde

ADDIS ABEBA – Die deutsche Bundesregierung unterstützt die Ernährungshilfe des UN World Food Programme (WFP) für Flüchtlinge in Äthiopien mit weiteren vier Millionen Euro.  

Diese mehrjährige Zuwendung wird dazu beitragen, die WFP-Nothilfe in Form monatlicher Notrationen sowie Bargeldtransfers für mehr als 600.000 Flüchtlinge aus Eritrea, Südsudan und Somalia von jetzt an bis Ende 2018 aufrechtzuerhalten. 

„Die Flüchtlingsproblematik hat für Deutschland hohe Priorität. Wir freuen uns, diesen Beitrag zu leisten, um die Lebensbedingungen der geflüchteten Menschen in Äthiopien zu verbessern“, erklärte Joachim Schmidt, deutscher Botschafter in Äthiopien. „Dies ist Teil des dauerhaften Engagements Deutschlands, Äthiopien als größtes Aufnahmeland für Flüchtlinge auf dem afrikanischen Kontinent zu unterstützen.“ 

Flüchtlinge haben in Äthiopien nur wenige Möglichkeiten, sich eigenständig zu ernähren, da sie in Camps leben, die nur begrenzt Erwerbschancen bieten. WFP wird die Hälfte der Gelder noch in diesem Jahr einsetzen, um die größte Not der Menschen zu lindern. Die zweite Hälfte wird helfen, die Ernährung der Flüchtlinge in den kommenden Jahren zu gewährleisten. 

„Diese mehrjährige Zuwendung aus Deutschland ist entscheidend für WFP, da sie uns erlaubt uns, im Voraus zu planen, und uns die Gewissheit gibt, dass ein Teil der Flüchtlinge bis Ende 2018 unterstützt werden kann“, sagt John Aylieff, WFP-Landesdirektor in Äthiopien. 

Allein seit 2015 hat die deutsche Bundesregierung die WFP-Programme in Äthiopien mit über 30 Millionen Euro unterstützt und zählt damit zu den fünf wichtigsten Gebern im Land.  
Äthiopien bietet derzeit mehr als 700.000 Flüchtlingen Schutz, so vielen wie kein anderes afrikanisches Land. WFP hilft mehr als 600.000 von ihnen mit monatlichen Notrationen, die Grundnahrungsmittel wie Weizen, Speiseöl, Zucker und Salz enthalten, sowie mit Bargeld, wovon die Menschen frische Nahrungsmittel und dringend benötigte Haushaltswaren kaufen können.