Reis erreicht fast 50.000 Opfer von Taifun Haiyan

Veröffentlicht am 13 November 2013

Millionen Menschen auf den Philippinen benötigen dringend humanitäre Hilfe. WFP leistet Nothilfe in der Krisenregion. Copyright: WFP/Praveen Agrawal

Das UN World Food Programme (WFP) konnte heute fast 50.000 Menschen in Tacloban mit Reis versorgen. Die Nahrungspakete von jeweils drei Kilogramm bestanden aus Essenskonserven und lokal angekauftem Reis und reichen aus, um eine Familie für mehrere Tage zu ernähren. Weitere Verteilungen werden in den nächsten Tagen stattfinden.  

Zugleich konnte ein Flugzeug mit fast 10 Tonnen sogenannten Energiekeksen in Tacloban heute landen, am morgigen Donnerstag werden weitere 25 Tonnen ankommen. Die angereicherten Energiekekse sind in Katastrophengebieten besonders wertvoll, da sie extrem nährreich sind und nicht gekocht werden müssen. 
 

Überdies konnte eine weitere Lieferung von 500 Tonnen Reis von Mindanao heute auf den Weg gebracht werden, die per Schiff nach Tacloban transportiert werden.  WFP IT-Experten sind derweil in Tacloban angekommen, um Kommunikationssysteme für alle  Hilfsorganisationen aufzubauen und bereitzustellen. Innerhalb des UN Systems koordiniert WFP auch die Logistik und den Aufbau der Notsysteme in der Telekommunikation.


Zwei mobile Lagerhäuser werden am Flughafen von Cebu aufgestellt, weitere sind bereits verladen und treffen in Tacloban mit dem Schiff ein. 


WFP finanziert sich ausschließlich aus freiwilligen Spenden. Während der kommenden sechs Monate benötigt WFP mindestens 88,2 Millionen US-Dollar für die Ernährungshilfe, sowie 12,8 Millionen US-Dollar für die Logistik und Telekommunikation  in den Gebieten der Philippinen, die vom Taifun betroffen sind.     

Die deutsche Spendenseite des WFP lautet: de.wfp.org/aifun