Syrien-Konflikt: WFP-Exekutivdirektorin besucht Flüchtlingscamp in Jordanien

Veröffentlicht am 09 November 2012
Die Exekutivdirektorin des UN World Food Programme (WFP) Ertharin Cousin hat heute ihren Besuch in Libanon und Jordanien mit einem Besuch im Flüchtlingscamp Zataari in Jordanien beendet, wo zehntausende Syrer Zuflucht gefunden haben.
“Die humanitäre Lage verändert sich jeden Tag, und wir müssen alles dafür tun, dass die  Familien weiter Hilfe erhalten, die aufgrund des Konflikt Hunger leiden“, so Cousin. „Gemeinsam mit unseren UN und NGO Partnern bauen wir unsere Kapazitäten aus, um schnell reagieren zu können, falls die Situation zusätzlich eskalieren sollte und mehr Menschen aus Syrien fliehen“. 
 
Rund 350.000 Syrer sind mittlerweile registriert oder warten auf  ihre Registrierung als Flüchtlinge in den Nachbarländern. Bedarfsanalysen in diesen Ländern haben deutlich gemacht, dass Nahrungsmittel dringend benötigt werden. WFP weitet momentan die Kapazitäten aus, um  insgesamt bis zu 460.000 Menschen mit Ernährungshilfe unterstützen zu können. 
 
Während ihres Besuchs im Camp hat die WFP-Exekutivdirektorin von syrischen Frauen vieles über deren Flucht erfahren, wie sie ihre Dörfer verlassen mussten und erst wieder in Sicherheit waren, als sie im Flüchtlingscamp angekommen sind. Die meisten von ihnen waren mehr als zwei Tage unterwegs, ohne zu essen und zu schlafen, bis sie in Zaatari ankamen. 
 
„Wir sind uns der schweren Umstände bewusst, mit denen syrische Flüchtlinge weit entfernt von ihrer gewohnten Umgebung konfrontiert sind. Deshalb arbeiten wir eng mit unseren Partnerorganisationen   zusammen, um die Bedingungen für die Menschen hier zu verbessern“, so Cousin während einer Pressekonferenz im Flüchtlingscamp. 
 
WFP unterstützt die Flüchtlinge direkt nach ihrer Ankunft mit Nahrungsmitteln. Im Anschluss erhalten sie auch Nahrungsmittelrationen, um in den Gemeinschaftsküchen kochen zu können. 
 
Außerdem unterstützt WFP syrische Flüchtlinge in aufnehmenden Gemeinden in Jordanien mit Nahrungsmittelgutscheinen. Gutscheine werden verteilt, wenn Nahrungsmittel auf den lokalen Märkten zwar vorhanden sind, sich die Menschen diese aber nicht leisten können. Nahrungsmittelgutscheine fördern auch die Wirtschaft vor Ort. 
 
WFP hat eine regionale Nothilfeoperation gestartet, um Syrern zu helfen, die über die Grenze nach Irak, Jordanien, Libanon und die Türkei geflohen sind.