WFP erreicht erstmals seit 2012 Familien in der belagerten Stadt Darayya

Veröffentlicht am 10 Juni 2016

Freude in der belagerten Stadt Darayya: Zum ersten Mal seit 2012 erhalten 2,400 Frauen, Kinder und Männer wieder humanitäre Hilfe von WFP. Foto: WFP/Hussam Al-Saleh

Das UN World Food Programme (WFP) konnte zum ersten Mal seit 2012 Familien in der belagerten Stadt Darayya, einem Vorort von Damaskus, mit Ernährungshilfe erreichen. Die Hilfsgüter wurden Donnerstagnacht über einen Konvoy, der gemeinsam mit dem Syrischen Roten Halbmond (SARC) organisiert wurde, nach Darayya gebracht.

WFP versorgte die belagerte Stadt mit Monatsrationen für 2.400 Menschen und Weizenmehl, mit dem die gesamte Bevölkerung von 4.000 Menschen einen Monat lang versorgt werden kann. Die Monatsrationen enthielten Reis, Linsen, Kichererbsen, Bohnen, Bulgur, Öl, Salz und Zucker. Mit dem Hilfskonvoy, der aus neun Lastwagen bestand, wurden zudem medizinische Hilfsgüter nach Darayya gebracht.

Für diesen Monat sind weitere Konvoys geplant, um alle 19 belagerten Regionen Syriens mit Ernährungshilfe zu versorgen. Vor kurzem erst hatte die syrische Regierung Zugang zu diesen genehmigt.

Darüber hinaus wurden in den vergangenen Wochen bereits 100.000 Menschen in der belagerten Stadt Deir Ezzor durch eine Reihe von Flugzeugabwürfen mit Monatsrationen versorgt. WFP plant, die Unterstützung aus der Luft fortzusetzen, um bedürftige Familien in Deir Ezzor mit einer weiteren Monatsration zu erreichen.

Insgesamt erreichte WFP in den ersten Junitagen bereits 1,4 Millionen Menschen in Syrien mit lebensrettender Nothilfe. Es ist das monatliche Ziel von WFP, vier Millionen Bedürftige in Syrien zu unterstützen.

Zusätzlich leistet WFP durch sogenannte elektronische Gutscheinkarten Ernährungshilfe für rund 1,5 Millionen Syrer, die in den Nachbarländern Jordanien, Türkei, Libanon, Irak und Ägypten leben.

WFP/Hussam Al-Saleh