Pressemitteilungen

Offizielle Mitteilungen des WFP über aktuelle Operationen und Aktivitäten.
Abonnieren

26 September 2006

Nahrungsvorräte in Flüchtlingscamps in Kenia gehen zur Neige - Zahl somalischer Flüchtlinge steigt an

Nairobi, 26.09.2006 – Somalische Flüchtlinge, die dem Konflikt zwischen der Union Islamischer Gerichte und der Übergangsregierung geflohen sind, haben die Zahl der Flüchtlinge in Kenia auf das höchste Niveau innerhalb von 10 Jahren ansteigen lassen. Die Nahrungsvorräte sind gefährdet, wenn nicht schnell Spenden eingehen, teilte das United Nations World Food Programme heute mit.

Im Moment befinden sich 240.000 registrierte Flüchtlinge in Kenia und Tausenden weitere kommen neu hinzu. Seit Januar sind geschätzte 24.

26 September 2006

WFP startet trotz Finanzierungskrise Luftbrücke für Kinder im Kongo

Kinshasa, 26.09.2006 – UN World Food Programme hat eine Luftbrücke mit Nahrungsmitteln gestartet, um damit 8.800 hungrige Menschen im Osten der Demokratischen Republik Kongo mit dringend benötigter Hilfe zu versorgen. Spendenzusagen für Hilfsprogramme im nächsten Jahr fehlen noch immer.

Mehr als 70 Ernährungszentren, die von NGO-Partner betrieben werden, benötigen dringend Nahrungsmittel für Kinder, Schwangere und heimgekehrte Flüchtlinge. WFP hat Verträge mit mehreren kommerzielle Fluggesellschaften abgeschlossen, um so insgesamt 1.

11 September 2006

355.000 Menschen in Darfur sind wegen Kämpfen von Nahrungsmittelhilfe abgeschnitten

Khartum, 11.09.2006 - Hunderttausende Menschen in Darfur hungern bereits seit drei Monaten, weil Kämpfe und Banditenangriffe das UN World Food Programme (WFP) daran hindern, Nahrungsmittelhilfe in die betroffenen Gebiete zu liefern, sagte der WFP-Vertreter im Sudan, Kenro Oshidari.

Oshidari betonte, durch die Sicherheitsprobleme im Land seien 355.000 Menschen im August von Nahrungsmittelhilfe abgeschnitten - davon betroffen sind in erster Linie die Menschen in Nord-Darfur.

07 September 2006

WFP-Chef besucht Libanon - Nahrungsmittelhilfe kommt an

Ghazieh, 7. September 2006 – Der Exekutivdirektor des UN World Food Programme, James Morris, besucht zurzeit den Libanon. Heute reiste er in den Süden des Landes, um vor Ort zu sehen, was die Menschen nach dem Ende der Kampfhandlungen jetzt dringend brauchen.

Ghazieh, das etwa 50 km südlich von Beirut liegt, lebt von Landwirtschaft und etwas Leichtindustrie. Während des Konflikts wurden 31 Anwohner getötet und ca. 20 Häuser und dutzende Geschäfte zerstört. Die meisten der Menschen, die vor den Bombardierungen geflohen waren, sind inzwischen zurueckgekehrt.

31 August 2006

WFP verteilt Nahrung in den zerstörten Vororten von Beirut

Beirut, 31.08.2006 – Städtische Mitarbeiter verteilten heute Nahrungsrationen des United Nations World Food Programme (WFP) an gefährdete Familien in den südlichen Vororten von Beirut, wo tausende Häuser während des 33 Tage dauernden Konflikts zwischen Israel und der Hisbollah beschädigt oder zerstört wurden.

In enger Absprache mit WFP teilten Gemeindearbeiter heute WFP-Pakete mit Speiseöl, Linsen, Dosengemüse und mit Nährstoffen angereicherten Keksen in Haret Hreit aus. Haret Hreit ist einer der Vororte, die bis zur Beendigung der Feindseligkeiten am 14.

22 August 2006

Flutopfer in Nordkorea: WFP verteilt Hilfsgüter

Pjöngjang, 22. August 2006 – Das World Food Programme teilte am 18. August mit, dass die Demokratische Volksrepublik Korea der Hilfe für die Opfer der gegenwärtigen Flutkatastrophe zugestimmt hat.

Etwa 13.000 Einwohner des Landkreises Songchon in der Provinz Süd-Phyongan sollen 30 Tagesrationen mit Weizenmehl und angereichertem Pflanzenöl mit einem Gesamtgewicht von 150 Tonnen erhalten. Der Landkreis war schwer betroffen von sinnflutartigen Regenfällen und Erdrutschen, die Mitte Juli zentrale und südliche Teile des Landes verwüsteten.

12 August 2006

WFP begrüßt die Forderung nach einer Waffenruhe

Beirut, 12. August 2006 – Das UN World Food Programme (WFP) sieht in der UNO-Resolution die beste Chance, die schweren Kampfe der letzten Wochen im Libanon zu stoppen. Eine Umsetzung der Waffenruhe auf beiden Seiten ist dringend notwendig, um das menschliche Leid zu stoppen und die Versorgung für Hunderttausende Flüchtlinge zu sichern.

„Wir können nur hoffen, dass die UNO-Resolution schnellstmöglich die Kampfhandlungen stoppt. Nur so kann die Wirtschaft wieder in Gang kommen.

10 August 2006

WFP warnt: Hilfe für notleidende Menschen im Süd-Libanon unterbrochen

Beirut, Berlin 10. August 2006 - Das UN World Food Programme (WFP) hat am Donnerstag eindringlich an beide Seiten im Libanon-Konflikt appelliert, dringend benötigte Hilfsgütertransporte für Hunderttausende Menschen im Süden zuzulassen, da Nahrung, Wasser und Benzin-Vorräte dort gefährlich zur Neige gehen.

„Vor allem brauchen wir ein Ende der Kämpfe, um humanitäre Hilfe durchzulassen. Unsere Hilfsoperation ist wie ein Patient, der keinen Sauerstoff bekommt, der fast gelähmt und dem Tode nahe ist, wenn wir nicht schnellstens unsere Versorgungswege öffnen können, um rund 100.

20 Juli 2006

Lage für Flüchtlinge im Libanon spitzt sich zu: Nahrungsmittel werden knapp

Rom, 20. Juli 2006 – Durch die fortschreitende Krise im Libanon warnt WFP davor, dass hunderttausende Libanesen zunehmend schwierigeren Zugang zu Lebensmitteln und anderen lebensnotwendigen Dingen hätten.

„Schäden an Straßen und Brücken haben die Versorgungswege für Nahrungsmittel nahezu vollständig unterbrochen, was die Flüchtlinge stark trifft", erklärte Amer Daoudi, Leiter der WFP-Gruppe zur Einschätzung der Situation vor Ort in Beirut.

WFP ist vor allem zunehmend beunruhigt über die Lage der Menschen im Südlibanon.

28 Mai 2006

Erste Nahrungsmittelhilfe erreicht Erdbebenopfer in Java - WFP bringt Spezialnahrung für 20.000 Überlebende

Berlin, 28.05.2006 (WFP) - Das UN World Food Programme (WFP) hat heute mit der Verteilung von Notrationen für Erdbebenopfer in Java begonnen. Drei WFP-Lastwagen mit 30 Tonnen besonders nahrreichen Spezialkeksen erreichten Bantul und Klaten, die am schwersten betroffenen Gebiete. Diese Spezialnahrung ist mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert und reicht aus, um 20.000 Menschen 7 Tage lang zu ernähren. 5 weitere LKW mit Nudeln werden morgen früh in der Region ankommen - WFP plant tägliche Lieferungen.