Aktuelle Artikel


23 Dezember 2015

El Niño – Das globale Wetterphänomen

El Niño ist für die Fischer von Peru nichts Neues. In der Tat ist ihnen das Wetterphänomen, bei dem die Fischbestände alle drei bis sieben Jahre zur Neige gehen, durchaus bekannt. Steigende Meerestemperaturen verursachen, dass sich Fische in kältere Gebiete zurückziehen oder sterben – und die Fischer damit ihre Lebensgrundlage verlieren. Aber hier hören die Effekte El Niños nicht auf. 

 

21 Dezember 2015

Resilienz – Stark gegen den Klimawandel

Die meisten armen Menschen auf der Welt sind für ihren Lebensunterhalt von der Landwirtschaft abhängig und leben oft in Regionen, die besonders von klimatischen Schocks wie Fluten, Stürmen und Dürren bedroht sind. WFP hat innovative Lösungen entwickelt, um Betroffenen nicht erst nach einer Katastrophe zu helfen, sondern ihre Widerstandsfähigkeit – ihre Resilienz – bereits im Vorfeld zu stärken.  

21 Dezember 2015

Deutschland unterstützt WFP mit Rekordzuwendungen für Syrienkrise und weltweiten Kampf gegen den Hunger

Die deutsche Bundesregierung hat ihre Unterstützung für das UN World Food Programme (WFP) durch eine Zuwendung von €65 Millionen des Auswärtigen Amts (AA) weiter ausgebaut. Damit stellt Deutschland in diesem Jahr einen neuen finanziellen Rekord in der Zusammenarbeit mit der UN-Organisation auf. Beide Seiten brachten 2015 zudem neue strategische Kooperationen auf den Weg, insbesondere mit der Etablierung des WFP Innovation Accelerators in München. 

15 Dezember 2015

10 Fakten über den Hunger in der Ukraine

Warum leiden die Menschen in der Ukraine Hunger? Die folgenden 10 Fakten erklären die schwierige Ernährungssituation im Land seit Ausbruch des bewaffneten Konfliktes. Helfen Sie dem UN World Food Programme (WFP), auf die Not der ukrainischen Bevölkerung aufmerksam zu machen, und teilen Sie diese 10 Fakten auf Twitter.

11 Dezember 2015

Deutschland leistet entscheidende Unterstützung für Flüchtlinge in Ostafrika

Die deutsche Bundesregierung hat heute Hilfen in Höhe von 16,5 Millionen Euro für Flüchtlinge in Ostafrika angekündigt. Das UN World Food Programme Davon erhält davon 14 Millionen Euro, um sowohl für burundische Flüchtlinge, die vor kurzem nach Tansania geflohen sind, als auch kongolesische Flüchtlinge, die schon länger im Land leben, Ernährungshilfe zu leisten. Weitere 2,5 Millionen Euro werden dem UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) zur Unterstützung von burundischen Flüchtlingen in der Demokratischen Republik Kongo, Ruanda und Tansania bereitgestellt.  

Klimawandel
03 Dezember 2015

Katastrophenhilfe vor der Katastrophe

Klimagipfel: WFP und DRK präsentieren Innovation im Kampf gegen Klimaschocks 

Notsituation
24 November 2015

Südsudan: „Wir wissen nicht, wofür sie kämpfen“

Der Konflikt im Südsudan dauert nun schon über zwei Jahr an. Das junge Land ist in einem verheerenden Zustand. Millionen Menschen leiden an Hunger. WFP und seine Partner haben Schwierigkeiten, Gemeinden mit Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern zu erreichen, die durch die Kämpfe isoliert sind. 

10 Fakten
24 November 2015

10 Fakten über den Hunger in Myanmar

Helfen Sie uns, auf die Folgen von Hunger und Mangelernährung in Myanmar aufmerksam zu machen und teilen Sie diese 10 Fakten auf Twitter:

Syria
11 November 2015

Globaler Start der WFP-App ShareTheMeal: Nutzer helfen, syrische Flüchtlingskinder zu ernähren

ShareTheMeal ermöglicht Smartphone-Nutzern weltweit, mit nur einem Klick Kinder in Not mit Nahrungsmitteln zu unterstützen. 

Hunger
09 November 2015

10 Fakten über den Hunger im Südsudan

Der Südsudan ist das jüngste Land der Welt. Doch seine Bewohner leiden unter einem gewalttätigen Konflikt, der im Dezember 2013 ausbrach und seitdem das tägliche Leben massiv beeinflusst. Aktuell wissen viele Familien wissen, woher sie ihre nächste Mahlzeit bekommen. Teilen Sie diese 10 Fakten über die Not der Menschen im Südsudan.