Aktuelle Artikel


27 Januar 2016

Fünf Stimmen aus Syrien und den Nachbarländern: Wer sind die Menschen, die WFP auch dank deutscher Hilfe unterstützt?

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und das Auswärtige Amt (AA) haben WFP 2015 mit 137 Millionen Euro unterstützt, um den Menschen in Syrien und den Nachbarländern zu helfen – so viel wie nie zuvor. Unsere Kollegen vor Ort haben mit den Frauen, Männern und Kindern gesprochen, die WFP-Ernährungshilfe bekommen, und sie gefragt: „Was gibt dir Hoffnung? Was fehlt dir am meisten?“.

21 Januar 2016

Ein Appell, das Leiden in Syrien zu beenden

Vor drei Jahren richteten die Vertreter der UN-Hilfsorganisationen einen dringenden Appell an diejenigen, die den Konflikt in Syrien beenden könnten. Sie forderten, alles zu tun, um die syrische Bevölkerung zu retten. „Es reicht“, sagten sie, angesichts des Blutvergießens und Leids der Menschen. 

Notsituation
15 Januar 2016

Wie WFP die Ernährung von Kindern im Südsudan verbessert

Als der zweijährige Manyoul Nyong krank wurde und nicht mehr essen wollte, ist seine Mutter Mary Akol schnell mit dem kleinen Jungen zum lokalen Gesundheitszentrum gefahren. Als sie im Gesundheitszentrum von Maduany ankam, sah Akol, dass sich bereits Dutzende Mütter mit ihren Kindern eingefunden hatten. 

Syria
14 Januar 2016

WFP-App ShareTheMeal erreicht zweites Ziel - Nun werden Mahlzeiten mit Kindern, Müttern und Schwangeren in Syrien geteilt

Nur zwei Monate nach dem globalen Start hat die App ShareTheMeal des UN World Food Programme (WFP) das Ziel erreicht, 20.000 syrischen Flüchtlingskindern in Jordanien ein Jahr lang mit nahrhaften Schulmahlzeiten helfen zu können. Ab heute können App-Nutzer eine weitere hilfsbedürftige Gruppe mit nur einem Klick auf ihrem Smartphone unterstützen: Mütter, Kinder und Schwangere im kriegsgebeutelten Homs.

Syria
11 Januar 2016

Schnelle Hilfe für Madaya: UN-Konvois auf dem Weg

Das UN World Food Programme (WFP) und seine Partner UNICEF, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bringen Konvois mit dringend benötigten Hilfsgütern für Menschen in Madaya, Foah and Kufraya (Syrien) auf den Weg.

Central African Republic
28 Dezember 2015

2015: Geschichten eines Jahres von Not, Stärke und Hoffnung

23 Dezember 2015

El Niño – Das globale Wetterphänomen

El Niño ist für die Fischer von Peru nichts Neues. In der Tat ist ihnen das Wetterphänomen, bei dem die Fischbestände alle drei bis sieben Jahre zur Neige gehen, durchaus bekannt. Steigende Meerestemperaturen verursachen, dass sich Fische in kältere Gebiete zurückziehen oder sterben – und die Fischer damit ihre Lebensgrundlage verlieren. Aber hier hören die Effekte El Niños nicht auf. 

 

21 Dezember 2015

Resilienz – Stark gegen den Klimawandel

Die meisten armen Menschen auf der Welt sind für ihren Lebensunterhalt von der Landwirtschaft abhängig und leben oft in Regionen, die besonders von klimatischen Schocks wie Fluten, Stürmen und Dürren bedroht sind. WFP hat innovative Lösungen entwickelt, um Betroffenen nicht erst nach einer Katastrophe zu helfen, sondern ihre Widerstandsfähigkeit – ihre Resilienz – bereits im Vorfeld zu stärken.  

21 Dezember 2015

Deutschland unterstützt WFP mit Rekordzuwendungen für Syrienkrise und weltweiten Kampf gegen den Hunger

Die deutsche Bundesregierung hat ihre Unterstützung für das UN World Food Programme (WFP) durch eine Zuwendung von €65 Millionen des Auswärtigen Amts (AA) weiter ausgebaut. Damit stellt Deutschland in diesem Jahr einen neuen finanziellen Rekord in der Zusammenarbeit mit der UN-Organisation auf. Beide Seiten brachten 2015 zudem neue strategische Kooperationen auf den Weg, insbesondere mit der Etablierung des WFP Innovation Accelerators in München. 

15 Dezember 2015

10 Fakten über den Hunger in der Ukraine

Warum leiden die Menschen in der Ukraine Hunger? Die folgenden 10 Fakten erklären die schwierige Ernährungssituation im Land seit Ausbruch des bewaffneten Konfliktes. Helfen Sie dem UN World Food Programme (WFP), auf die Not der ukrainischen Bevölkerung aufmerksam zu machen, und teilen Sie diese 10 Fakten auf Twitter.