Statement der WFP-Exekutivdirektorin, Josette Sheeran, zum Welternährungsgipfel

Veröffentlicht am 17 November 2009

Die entscheidende Bewertung dieses Gipfels – oder jedes Zusammentreffens – wird sein, ob der Hunger beim nächsten Treffen zurückgegangen ist. Zusammen müssen wir sicherstellen, dass die Hungernden heute etwas zu essen bekommen – und morgen in der Lage sind, sich selbst zu ernähren. Es ist Zeit zu handeln.

Heute beginnt fast jeder sechste Mensch auf der Erde seinen Tag, ohne zu wissen ob er genügend zu essen haben wird. Dies sind die verwundbarsten und stummsten Menschen der Welt – arme, hungernde Familien, die unter den anhaltend hohen Nahrungsmittelpreisen, der globalen Finanzkrise und den zunehmenden Klimakatastrophen wie Dürren oder Wirbelstürmen leiden.

Ernährungssicherheit ist nicht nur eine Frage der humanitären Hilfe oder der landwirtschaftlichen Entwicklung; sie ist eine Frage der nationalen Sicherheit, des Friedens und der Stabilität. Menschen ohne genügend zu essen revoltieren, emigrieren oder sterben. Dies ist die dringendste Frage unserer Generation, und wir stehen an einer kritischen Kreuzung. Jetzt müssen wir alle Nationen, alle Menschen und alle Ressourcen für den Kampf gegen den Hunger mobilisieren.