Skip to main content

Madagaskar ist eines der zehn am stärksten von Katastrophen bedrohten Länder der Welt und dazu das am stärksten von Wirbelstürmen betroffene Land Afrikas. Nun kommt eine weitere Notlage hinzu. Vier Jahre Dürre in Folge haben dazu geführt, dass Familien im Süden des Landes keine Möglichkeit mehr haben sich selbst zu ernähren und zu verzweifelten Überlebensmaßnahmen wie dem Verzehr von Heuschrecken, roten Kaktusfrüchten oder rohen Blättern greifen.

Mindestens 1,3 Millionen Menschen im Süden Madagaskars benötigen dringend Nahrungsmittel- und Ernährungshilfe. In Amboasary Atsimo, dem Epizentrum der Krise, leiden etwa 28.000 Menschen unter Bedingungen, die einer Hungersnot ähneln. Diese Zahl wird sich wahrscheinlich verdoppeln, wenn im Oktober die magere Jahreszeit – die Zeit zwischen den Ernten – beginnt.

Madagaskar ist derzeit der einzige Ort auf der Welt, an dem hungersnotähnliche Zustände durch den Klimawandel und nicht durch Konflikt verursacht wurden.

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) arbeitet eng mit der Regierung zusammen, um die Ernährungssicherheit der madegassischen Bevölkerung zu gewährleisten. WFP plant die Hilfen ausweiten, um 1 Million Menschen im Süden Madagaskars mit lebensrettender Nahrung zu erreichen und benötigt dafür dringend 69 Millionen US-Dollar.

Wie WFP in der Krise im südlichen Madagaskar hilft

Ernährungsnothilfe

In der Region Grand Sud, in der der Hunger am größten ist, plant WFP eine Million Menschen mit Ernährungsnothilfe zu erreichen. Seit Beginn der mageren Jahreszeit im Oktober 2020 hat WFP monatlich rund 700.000 Menschen mit Grundnahrungsmitteln und angereichter Spezialnahrung erreicht. Im Jahr 2021 hat WFP über 55.000 Kinder unter fünf Jahren in vier der am stärksten betroffenen Bezirke im Süden gegen Mangelernährung behandelt.

Auf Notfälle vorbereitet sein

WFP integriert die Analyse von Ernährungssicherheit, Vulnerabilität und Ernährung verschiedener Organisationen in einen einzigen Prozess, der vom Dorf bis zur nationalen Ebene reicht, und führt gemeinsam mit der Nationalen Behörde für Katastrophenmanagement und dem nationalen Statistikinstitut Maßnahmen zur Vorbereitung und frühzeitigen Hilfe im Land durch.

Wie DU helfen kannst

WFP arbeitet eng mit der Regierung zusammen, um Menschen in Not mit lebensrettender Ernährungshilfe zu erreichen. Dafür benötigt WFP 69 Millionen US-Dollar.
Jetzt Spenden