Bargeld und Gutscheine


Bargeld und Gutscheine sind ein Beitrag im Kampf gegen Hunger
WFP unterstützt jedes Jahr Millionen Menschen in Not mit tausenden Tonnen Nahrungsmitteln. Immer öfter setzt WFP aber auch Bargeld und Gutscheine ein, so dass die Betroffenen selbst entscheiden können, wann sie welche Nahrungsmittel am dringendsten benötigen.

Syrischer Junge mit Gutscheinen

Durch solche „Transferzahlungen“ erhalten Bedürftige Bargeld, während Nahrungsmittelcoupons ihnen ermöglichen, Nahrungsmittel in ausgewählten Geschäften zu kaufen. Beides fördert die Kaufkraft der Menschen und ermöglicht ihnen, überhaupt Nahrungsmittel zu erwerben.

Geld und Gutscheine einzusetzen ist besonders sinnvoll, wenn Nahrungsmittel auf den Märkten vorhanden sind, die Menschen sich diese jedoch nicht leisten können – also dort, wo eher der Zugang als die Verfügbarkeit das Problem ist. Häufig ist dies vor allem in Städten der Fall.

 


Kosten senken und lokale Wirtschaft fördern – Studie belegt Vorteile von Bargeld und Gutscheinen in humanitärer Hilfe

Transferzahlungen, Nahrungsmittelcoupons und Notrationenzwei Frauen mit Nahrungsmittelgutscheinen schließen sich jedoch gegenseitig nicht aus. Sie können zusammen eingesetzt werden, um den unterschiedlichen Bedürfnissen der Empfänger zu entsprechen. Durch den Einsatz von Transferzahlungen und Coupons können die Kosten des WFP für den Transport und die Lagerung von Nahrungsmitteln stark reduziert werden und die lokale Wirtschaft wird zugleich gefördert. Erstmals bestätigte nun auch eine wissenschaftliche Studie aus Ruanda die positiven Effekte und Vorteile, die der Einsatz von Bargeld- und Gutscheinprogrammen in der humanitären Hilfe hat – sowohl für die Empfänger, als auch für die Gemeinden, in denen die Bedürftigen leben.   

Mobiltelefone für Kampf gegen Hunger

Innovation dank neuer Technologien

Die Hilfe in Form von Geld und Gutscheinen kann vielfach durch Überweisungen auf ein Bankkonto oder sogar Mobiltelefone und Internetplattformen geleistet werden. Auch Dienstleistungen von Unternehmen spielen hier eine große Rolle. Ergänzend zur herkömmlichen Nahrungsmittelhilfe nutzt WFP gegenwärtig Gutscheine und Geldtransfers in 25 Ländern, um Menschen in Not zu unterstützen, zum Beispiel in Afghanistan, Haiti, Myanmar, Nepal, Pakistan, Philippinen, den Palästinensergebieten, Syrien und Sambia.

Weitere Informationen zu Bargeld und Gutscheinen finden Sie hier. Die englischsprachige Themenseite finden Sie hier.