Skip to main content
SDG 2: Kein Hunger

In einer Welt des Überflusses, sollte Hunger der Vergangenheit angehören

Mehr Infos über Hunger

In einer Welt des Überflusses, in der genug Nahrungsmittel produziert werden, um alle Menschen auf dem Planeten zu ernähren, darf Hunger keinen Platz haben. Doch Konflikte, Klimawandel, Katastrophen, Ungleichheit und zuletzt die COVID-19-Pandemie führen dazu, dass immer noch jeder neunte Mensch weltweit hungrig schlafen geht und Millionen von Menschen von einer Hungersnot bedroht sind. 

Dank der Hingabe, des Engagements und der Professionalität unserer 20.000 Mitarbeiter*innen weltweit arbeitet das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) in 117 Ländern und Gebieten daran, Menschen, die durch Konflikte vertrieben oder durch Katastrophen in Not geraten sind, mit lebensrettenden Nahrungsmitteln zu versorgen. Gleichzeitig unterstützt WFP Einzelpersonen und Gemeinschaften dabei, Lösungen für die vielfältigen Herausforderungen zu finden, mit denen sie konfrontiert sind, damit sie sich eine bessere Zukunft aufbauen können. 

Wir arbeiten daran, die Ernährung von Frauen und Kindern zu verbessern, unterstützen Kleinbäuer*innen dabei Erträge zu steigern und Nahrungsmittelverluste zu reduzieren, helfen Ländern und Gemeinschaften bei der Vorbereitung auf und der Bewältigung von klimabedingten Krisen und investieren in die Zukunft von Kindern und Jugendlichen, zum Beispiel durch Schulspeisungsprogramme. 

In Konfliktsituationen lindern wir die Not und ebnen mit Ernährungshilfe den Weg zu Frieden und Stabilität – für diese Arbeit wurde WFP 2020 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.