Skip to main content

In der Demokratischen Republik Kongo (DRK) verschärfen sich Konflikt und Hunger gegenseitig. Unsicherheit, die sich über mehrere Provinzen erstreckt, ist die Hauptursache für die Vertreibung der Bevölkerung. Dies führt häufig zu Hunger, der in der Demokratischen Republik Kongo weiter wächst: 27 Millionen Menschen sind von akutem Hunger betroffen. Schätzungsweise 3,4 Millionen Kinder sind akut mangelernährt. Damit ist die Demokratische Republik Kongo ist eine der größten Hungerkrisen der Welt.

Neben der Bewältigung dieser Hungerkrise hat WFP die Regierung der DRK bei der Bekämpfung der jüngsten Ausbrüche der Ebola-Virusinfektion unterstützt, die in den letzten Jahren im Norden des Landes Tausende von Menschenleben gefordert haben. Der letzte (12.) Ebola-Ausbruch wurde im Mai 2021 für beendet erklärt. 

Wie WFP in der Krise in der Demokratischen Republik Kongo hilft

Ebola

WFP hilft, die Ausbreitung des Ebola-Virus einzudämmen, indem es Patienten und potenziell betroffene Menschen mit Nahrungsmitteln unterstützt. Außerdem stellt WFP wichtige Logistik wie Lastwagen und Flugzeuge zur Verfügung, die es den Helfer*innen ermöglichen, neue oder abgelegene Ausbruchsgebiete schnell zu erreichen. WFP hat auch Schulspeisungs- und Ernährungsprogramme ins Leben gerufen, um die Bedarfe der Bevölkerung ganzheitlicher zu adressieren und Vertrauen und positive Beziehungen aufzubauen.
Die Ernährungshilfe ist die einzige nicht-medizinische Hilfe, die Ebola-Kontakte während ihrer medizinischen Beobachtungszeit erhalten. Damit ist Ernähurngshilfe auch ein wichtiger Anreiz, um die Bewegung potenziell angesteckter Personen und damit eine Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Nothilfe

Im Oktober 2017 rief WFP eine Notsituation der Stufe 3 für die DRK aus, die die sechs bevölkerungsreichsten und am stärksten vom Konflikt betroffenen Provinzen - Nord-Kivu, Süd-Kivu, Ituri, Kasai, Kasai Central und Tanganyika - umfasste. Eine erhebliche Ausweitung der WFP-Hilfen war erforderlich, um die sich verschärfende Hungerkrise in der DRK zu überwinden. Die verstärkte Hilfe vor Ort führte zu beachtlichen Ergebnissen: Bis 2020 erreichte WFP 6,9 Millionen Menschen. Für 2021 plant WFP 8,7 Millionen Menschen zu unterstützen.

Wie Sie helfen können

Spenden Sie heute lebensrettende Nahrung für die Menschen in Not.
Spenden Sie jetzt