Skip to main content

Deutschland entscheidend für WFP-Hilfe in der Syrienkrise

Die syrische Bevölkerung leidet seit acht Konfliktjahren unvorstellbare Not
Die syrische Bevölkerung leidet seit acht Konfliktjahren unvorstellbare Not. Wie diese Frau in Rukban sind Millionen Syrer auf der Flucht. Foto: WFP/Marwa Awad
BERLIN – Deutschlands Unterstützung für das UN World Food Programme (WFP) ist entscheidend für die weitere Ernährungshilfe für Millionen Menschen in Syrien und den Nachbarländern, sagte die UN-Agentur heute.

„Die syrische Bevölkerung leidet seit acht Konfliktjahren unvorstellbare Not“, sagte Muhannad Hadi, WFP-Regionaldirektor für den Nahen Osten, Nordafrika, Zentralasien und Osteuropa, während eines dreitägigen Besuchs in Berlin. „Millionen Syrer sind gezwungen, ein neues Leben an einem neuen Ort oder sogar in einem neuen Land anzufangen. Deutschland und seine Bürger waren schon immer die größten Unterstützer unserer Arbeit, damit Menschen in Syrien überleben und eine Zukunft für ihre Familien aufbauen können."

Deutschland ist erneut der wichtigste WFP-Geber in der Syrienkrise und ermöglicht die Hilfe für Millionen Flüchtlinge und vertriebene Familien. Angesichts der Komplexität der Krise leistet WFP nicht nur lebensrettende Ernährungshilfe für Millionen Syrer, sondern auch für Flüchtlinge und die Regierungen der Nachbarländer Syriens, um die Ernährung und Existenzgrundlagen der Menschen in der ganzen Region zu sichern.

„Der Konflikt in Syrien ist und bleibt Schwerpunkt der deutschen Humanitären Hilfe“, sagte Dr. Thomas Zahneisen, Beauftragter für Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt. „17,6 Millionen Menschen in Syrien und Nachbarländern brauchen weiter dringend Unterstützung. WFP mit seinem großen Netzwerk und Expertise in der humanitären Nahrungsmittelhilfe ist uns hier ein zentraler Partner.“

„Für das BMZ ist WFP ein verlässlicher und wichtiger Partner – nicht nur um die Ernährung von Flüchtlingen und aufnehmenden Gemeinden zu sichern, sondern auch, um ihre Resilienz und damit ihre Hoffnungen auf eine bessere Zukunft zu stärken. Nach acht Jahren Krieg müssen wir weiterhin mit vereinten Kräften Perspektiven vor Ort schaffen. WFP ist dabei eine wichtige Säule unserer Unterstützung für die Menschen in der Region“, sagte Dr. Elke Löbel, Beauftragte für Flüchtlingspolitik und Leiterin der Unterabteilung 22 Flucht und Migration; Krisenprävention und Krisenbewältigung; im BMZ.

Deutschland gehörte in den letzten vier Jahren zu den drei wichtigsten WFP-Gebern in der Syrienkrise. 2016 stellte die Bundesregierung WFP die größte Zuwendung zur Verfügung, die WFP jemals erhalten hat – 570 Millionen Euro. Diese Gelder ermöglichten es WFP, die Nahrungsmittelhilfe für mehr als vier Millionen Menschen in Syrien wieder aufzunehmen und elektronische Nahrungsmittelgutscheine für 1,6 Millionen Flüchtlinge in den Nachbarländern bereitzustellen.