Skip to main content

Welternährungsprogramm reagiert auf humanitäre Krise: Tausende Menschen fliehen nach Armenien

WFP stellt Zelte auf, in denen warme Mahlzeiten ausgegeben werden.
JEREWAN - Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) verstärkt die Hilfsmaßnahmen für Menschen, die in den letzten Tagen an der armenischen Grenze angekommen sind. Am Freitag bestätigte die armenische Regierung, dass seit dem 23. September mehr als 90.000 Menschen in Armenien Zuflucht gesucht haben.

Die Zahl der Menschen, die an der Grenze ankommen, ist in den letzten Tagen dramatisch angestiegen, was zu langen Warteschlangen an den Grenzübergängen geführt hat.  Unter ihnen befinden sich ältere Menschen und viele Kinder. Sie sind oft erschöpft und benötigen sofortige Nothilfe, einschließlich warmer Mahlzeiten und anderer Unterstützung.

WFP hat in Goris, in der Nähe der Grenze in der südöstlichen Provinz Syunik, Einrichtungen zur Ausgabe warmer Mahlzeiten an die nach Armenien einreisenden Menschen errichtet. Am Donnerstag wurden mehr als 2.000 warme Mahlzeiten verteilt. WFP plant, in den nächsten zwei Wochen 21.000 Mahlzeiten auszugeben.

WFP stellt außerdem Lebensmittelpakete mit eiweißreichen Nahrungsmitteln, Getreide und Speiseöl für 30.000 Menschen bereit. Darüber hinaus stehen wir bereit, mehr als 6.000 Menschen mit Lebensmittelkarten zu versorgen und die Hilfe in Zusammenarbeit mit Partnern und Gebern je nach Bedarf weiter aufzustocken.

"Wir sind zutiefst besorgt über die Auswirkungen auf das Leben und die Lebensgrundlagen der Zivilbevölkerung. Angesichts der Entwicklung der Lage ist es wichtig, dass die betroffenen Menschen rechtzeitig und kontinuierlich humanitäre Hilfe erhalten", sagte Nanna Skau, WFP-Vertreterin und Landesdirektorin in Armenien.

#                              #                               # 

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) ist die größte humanitäre Organisation der Welt im Kampf gegen den Hunger. Wir retten Leben in Notfällen und ebnen mit Ernährungshilfe den Weg zu Frieden, Stabilität und Wohlstand für Menschen, die von Konflikten, Katastrophen und den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind.

Follow us on Twitter @WFP_DE

Themen

Armenien Krisen

Kontakt

Martin Rentsch
Pressesprecher

+49 160 99 26 17 30
martin.rentsch@wfp.org