Skip to main content

Deutschland sagt 10 Millionen US-Dollar für Kleinbäuer*innen in Sambia zu, die von Klimawandel betroffen sind

LUSAKA – Das UN World Food Programme (WFP) begrüßt eine Zuwendung Deutschlands für mehr als 104.000 Kleinbäuer*innen, die von Dürre betroffen sind.

“Es bedarf gemeinsame Anstrengungen, um die vielfältigen Hindernisse – ausgelöst durch Konflikt, Klimawandel und die aktuelle COVID-19 Gesundheitskrise – zu bewältigen“, sagte Achim Burkart, deutscher Botschafter in Sambia. „Wir hoffen, dass diese Zuwendung WFP, die Regierung und ihre Partner dabei unterstützen kann, widerstandfähigere Gemeinschaften aufzubauen.“

Die Zuwendung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), die über die deutsche Entwicklungsbank KfW abgewickelt wird, hilft WFP Kleinbäuer*innen dabei zu unterstützen, sich von der Dürre zu erholen und ihre Fähigkeiten zu verbessern sich gegen zukünftige Klimaschocks zu wappnen.      

“Diese großzügige Zuwendung kommt in einer Zeit wachsender Bedarfe“, sagt WFP-Landesdirektorin Jennifer Bitonde. „Letztes Jahr allein waren 2,3 Millionen Menschen von Dürre betroffen. Jetzt versuchen sie mitten in der COVID-19 Krise ihre Lebensgrundlagen wiederaufzubauen.“

Die Mittel werden verwendet, um Anbaumethoden zu fördern, die die Erträge steigern, den Zugang zu Technologien ermöglichen, die das Management der Erzeugnisse nach der Ernte verbessern, um Nahrungsmittelverluste zu verringern, und den Einsatz dürreresistenter Nutzpflanzen wie Augenbohnen und Erdnüsse auszubauen. Mit der Zuwendung wird auch die Ernährung von 33.000 Schulkindern unterstützt, indem lokal produziertes frisches Essen von Kleinbäuer*innen bereitgestellt wird.

Deutschland ist ein wichtiger Geber in Sambia. 2019 unterstützte das Auswärtige Amt die Dürrehilfe von WFP mit 320.000 US-Dollar. Anfang des Jahres stellte das Ministerium weitere 2,1 Millionen US-Dollar zur Unterstützung der im Land lebenden Geflüchteten bereit.

 

                                                  #                           #                            #

 

Das UN World Food Programme (WFP) ist die weltweit größte humanitäre Organisation. WFP rettet Leben in Notfällen und schafft Grundlagen für eine nachhaltige Zukunft für Menschen, die von Konflikten, Katastrophen und den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind.

Follow us on Twitter @wfp_DE @wfp_media @WFP_Africa

Topics
Deutschland Sambia Klima Finanzierung Kleinbauern
Kontakt
Bettina Luescher

WFP-Chefsprecherin Berlin

Tel. +49 30 20 614929

Mob. +49 160 99261730

bettina.luescher@wfp.org