Skip to main content

Inmitten der COVID-19-Krise: Deutschland finanziert Klimaversicherung, um afrikanische Länder zu schützen

Verteilung in Mauretanien
Foto: WFP
BERLIN – Die COVID-19-Pandemie breitet sich weiter in Ländern aus, die bereits mit den Auswirkungen von Dürren, wirtschaftlichen Krisen und Konflikten zu kämpfen haben. In dieser kritischen Zeit stellt das deutsche Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) dem UN World Food Programme (WFP) 5,49 Millionen Euro zur Verfügung, damit es weiterhin 1,2 Millionen gefährdete afrikanische Bäuer*innen mit Klimarisikoversicherungen schützen kann.

„Diese Zuwendung kommt zu einem entscheidenden Zeitpunkt. Die COVID-19-Pandemie kollidiert immer wieder mit der Klimakrise. Während die unmittelbare Priorität vieler Länder darin besteht, die Menschen zu schützen und die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern, ist es essenziell, dass soziale Sicherheitsnetze vorhanden sind, die gefährdete Menschen vor der doppelten Bedrohung durch COVID-19 und Klimaauswirkungen schützen. Hitzewellen, Überschwemmungen, Stürme und Dürren verschlimmern die wirtschaftlichen und gesundheitlichen Folgen der Pandemie, indem sie überstrapazierte Gesundheitssysteme zusätzlich belasten“, sagt Gernot Laganda, WFP-Leiter für Klima und Katastrophenvorsorge. „Die deutsche Zuwendung ermöglicht diesen Ländern, ihre Sicherheitsnetze zu stärken und sich gleichzeitig gegen zwei Gefahren zu wappnen.“

Mit den Mitteln aus dem „Corona-Sofortprogramm“ des BMZ kann WFP Versicherungspolicen für Burkina Faso, Gambia, Mali, Mauretanien und Simbabwe für die Anbausaison 2020/21 erwerben.

Falls diese Länder von Klimaschocks betroffen sind, die die Ernte in diesem und nächsten Jahr gefährden, würden es neben den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu Ernteausfällen kommen. Durch weniger Nahrungsmittel auf dem Markt könnten diese zu Hungerkrisen führen. In dieser Situation müssten betroffene Länder nicht nur mehr Menschen ernähren, sondern gleichzeitig die Ausbreitung von COVID-19 eindämmen.

„Aus diesem Grund bedeutet diese Versicherung eine ,doppelte Widerstandsfähigkeit‘ für gefährdete Menschen. Sie schützt sie sowohl vor Hunger, als auch vor den Auswirkungen von COVID-19 auf den Marktzugang“, sagt WFP-Landesdirektor in Mauretanien Nacer Benalleg. „Wir können jetzt viel schneller handeln, um unsere Partnerregierungen in dieser schwierigen Zeit zu helfen, in der sich alle Länder gegenseitig helfen müssen. Sollte es in der nächsten Saison zu einer Dürre kommen, würde eine Auszahlung aus unserer Klimarisikoversicherung Haushaltsmittel Mauretaniens freimachen, die das Land sonst zwischen gesicherter Ernährung und Gesundheitsmaßnahmen hätte aufteilen müssen."

Diese deutsche Zuwendung ermöglicht Versicherungen für etwa 108.000 Menschen in Mauretanien, 175.000 Menschen in Burkina Faso, 45.000 Menschen in Gambia, 745.000 Menschen in Mali und 266.000 Menschen in Simbabwe.

Das Versicherungssystem ist Teil der African Risk Capacity (ARC) der Afrikanischen Union – einer innovativen Institution für das Risikomanagement und den Aufbau von Widerstandsfähigkeit. Sie hilft den Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union, Klima- und Katastrophenrisiken zu managen und sich an den Klimawandel anzupassen. Die ARC-Mitgliedstaaten erwerben eine indexbasierte Dürreversicherung, die Auszahlungen garantiert, wenn Regenfälle unter ein bestimmtes Niveau fallen. Die finanzielle Hilfe erreicht betroffene Kleinbäuer*innen unmittelbar nach der ausgefallenen Ernte. ARC bietet den Regierungen auch umfassende technische Unterstützung für die Katastrophenvorsorge und das Katastrophenrisikomanagement an.

Der ARC Replica Versicherungsschutz ist ein Versicherungsprodukt, dass WFP und dem Start-Network – einem Netzwerk aus über 40 humanitären Hilfsorganisationen – durch ARC Ltd angeboten wird, um die von afrikanischen Staaten erworbenen Versicherungspolicen zu ergänzen. Als Replica-Partner können WFP und das Start-Network den ARC-Versicherungsschutz der in Frage kommenden ARC-Mitgliedstaaten durch den Kauf einer "Replica-Police" erhöhen.

Als Teil der InsuResilience Vision 2025, haben sich Deutschland und andere G7-Staaten dazu verpflichtet, sicherzustellen, dass bis 2025 rund 500 Millionen arme und gefährdete Menschen durch einen den beschlossenen Finanzierungs- und Versicherungsmechanismus gegen Klimaschocks und Katastrophen versichert werden. ARC Replica leistet einen wichtigen Beitrag zu diesem Ziel.

Die Mittel werden vom BMZ über die staatliche Entwicklungsbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) abgewickelt.

 

                                         #                                  #                                  #

Das UN World Food Programme (WFP) ist die weltweit größte humanitäre Organisation. WFP rettet Leben in Notfällen und schafft Grundlagen für eine nachhaltige Zukunft für Menschen, die von Konflikten, Katastrophen und den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind.

Follow us on Twitter @wfp_de @wfp_media 

Topics
Burkina Faso Gambia Mauretanien Mali Simbabwe Entwicklung Finanzierung Innovationen und Technologien Widerstandsfähigkeit Kleinbauern
Kontakt
Bettina Luescher

WFP-Chefsprecherin Berlin

Tel. +49 30 20 614929

Mob. +49 160 99261730

bettina.luescher@wfp.org