Skip to main content

WFP begrüßt Fortschritte für bessere Rechenschaftspflicht mit den Behörden in Sanaa

Workers stack food assistance in a warehouse in Lahj on 1 July 2019. Photo credit: WFP/Saleh Baholis
Workers stack food assistance in a warehouse in Lahj on 1 July 2019. Photo credit: WFP/Saleh Baholis
ROM – Das UN World Food Programme (WFP) begrüßt die wichtigen und positiven Schritte der Behörden in Sanaa in Bezug auf Schutzmaßnahmen, die sicherstellen, dass humanitäre Ernährungshilfe die bedürftigsten Kinder, Frauen und Männer in den von den Behörden kontrollierten Gebieten des Jemens erreicht.

Ein Dokument, das am Samstag, den 3. August 2019 mit den in Sanaa ansässigen Behörden unterzeichnet wurde, und die anschließend unterzeichneten technischen Anhänge werden es WFP ermöglichen, einen unabhängigen, rechenschaftspflichtigen und transparenten Prozess zu erarbeiten. So kann WFP die Familien identifizieren und registrieren, die am dringendsten lebensrettende Ernährungshilfe benötigen.

 

WFP wird die Ernährungshilfe für die 850.000 Menschen in Sanaa nach dem Eid-Al-Adha-Fest wiederaufnehmen. Sie haben in den vergangen zwei Monaten keine Essensrationen von WFP erhalten.

 

WFP wird die Hilfe ab sofort über Smartcards abwickeln und die 9 Millionen Bedürftigen in den von den Behörden in Sanaa kontrollierten Gebieten registrieren. Über das Smartcard-basierte Verwaltungssystem können wir den Schutz und die Privatsphäre der Menschen in Not, aber auch die Unabhängigkeit unseres Hilfseinsatzes sicherstellen.

 

Die unterzeichneten Dokumente sind die Grundlage dafür, dass der weltweit größte Hilfseinsatz von WFP effizient und effektiv sein kann. Damit das funktioniert, haben die in Sanaa ansässigen Behörden schriftlich zugesichert, dass WFP das erforderliche Personal und Material für den Auswahl- und Registrierungsprozess in die betroffenen Gebiete bringen kann. Auch die Mitarbeiter*innen von WFP und unseren Partnern wird ungehinderter Zugang zu allen Bereichen gewährt, in denen wir helfen müssen. Sobald alle Bedürftigen identifiziert und biometrisch erfasst sind, ermöglicht die Vereinbarung es WFP außerdem, Bargeldtransfers einzusetzen. Mit den Bargeldtransfers können Bedürftige vor Ort Nahrungsmittel in lokalen Geschäften kaufen, sofern dies möglich ist.

 

WFP arbeitet weiterhin unermüdlich daran, dass hungernde Kinder, Frauen und Männer im Jemen lebensnotwendige Ernährungshilfe erhalten. In den letzten drei Monaten hat WFP die Hilfe weiter ausgeweitet und sich zum Ziel gesetzt, im ganzen Land monatlich 12 Millionen Menschen zu erreichen.

Der Jemen bleibt die komplexeste und schwierigste humanitäre Krise der Welt. Die vier Jahre des Konflikts haben Millionen von Jemenit*innen an den Rand einer Hungersnot gedrängt. In einigen der am schlimmsten betroffenen Gebieten hat sich gezeigt, dass sie Ernährungslage mit der Hilfe von WFP langsam verbessert. Die Gesamtsituation ist jedoch nach wie vor prekär, und die humanitäre Gemeinschaft ist weiterhin gefordert, die Hilfe aufrechtzuerhalten.

 

                                                                                              #                           #                            #

 

 

Das UN World Food Programme (WFP) rettet Leben in Notfällen und hilft Millionen Menschen durch nachhaltige Entwicklung. WFP arbeitet in über 80 Ländern weltweit, ernährt Menschen, die von Konflikten und Katastrophen betroffen sind, und schafft Grundlagen für eine bessere Zukunft.

Themen
Jemen Konflikte Krisen Gesicherte Ernährung
Kontakt

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte:

Annabel Symington, WFP/Yemen

+967 73988251

annabel.symington@wfp.org

 

Abeer Etefa, WFP/Cairo

+20 106 6634352

abeer.etefa@wfp.org