Skip to main content

Eine humanitäre Krise unvorstellbaren Ausmaßes ist seit der Machtübernahme durch die Taliban noch komplexer geworden und hat sich weiter verschärft. Durch den Verlust von Arbeitsplätzen, den Mangel an Bargeld und die steigenden Preise leiden in Afghanistan immer mehr Menschen Hunger. 22,8 Millionen Afghan*innen – mehr als die Hälfte der Bevölkerung – haben nicht genügend zu essen.

Das Land steht am Rande des wirtschaftlichen Zusammenbruchs, die Landeswährung ist so niedrig wie nie zuvor und die Lebensmittelpreise steigen.  

Akute Mangelernährung übersteigt in 27 von 34 Provinzen die Notfall-Schwellenwerte und wird sich voraussichtlich noch verschlimmern. Fast die Hälfte der Kinder unter fünf Jahren und ein Viertel der schwangeren und stillenden Frauen benötigen in den nächsten 12 Monaten lebensrettende Ernährungshilfe.

Angesichts des nahenden Winters ist die dringendste Aufgabe von WFP, Nahrungsmittel ins Land zu bringen und sie an strategischen Orten bereitzustellen. Sobald der Schneefall einsetzt, werden die Straßen abgeschnitten sein und die Menschen festsitzen. In dieser sogenannten mageren Jahreszeit – der Zeit zwischen den Ernten – wird WFP-Ernährungshilfe für viele afghanische Familien der einzige Rettungsanker sein.

Die internationale Gemeinschaft muss handeln, um eine humanitäre Katastrophe abzuwenden. WFP benötigt dringend 220 Millionen US-Dollar, um Menschen in Not zu helfen.

 

Wie hilft das UN-Welternährungsprogramm in der Krise in Afghanistan

Nahrunsgmittel- und Ernährungshilfe

WFP leistet bedingungslose, mit Nährstoffen angereicherte und ausgewogene Ernährungshilfe für gefährdete Menschen im Land. Seit Anfang 2021 hat WFP 6,9 Millionen Menschen mit Nahrungsmitteln und Ernährungshilfe versorgt, darunter 455.500 Binnenvertriebene. Unser Ernährungsprogramm half 350.000 schwangeren und stillenden Frauen und 722.000 Kindern, die an Mangelernährung leiden oder davon bedroht sind.

Logistik und humanitärer Flugdienst UNHAS

WFP hat die humanitären Flüge wieder aufgenommen und fliegt nun Kabul und andere Ziele an, um die gesamte humanitäre Gemeinschaft zu unterstützen. Für den UNHAS-Passagierdienst werden 18 Millionen US-Dollar benötigt, für die WFP-Frachtflugbrücke 12 Millionen US-Dollar. Diese Flugdienste sind für die humanitäre Hilfe in Afghanistan unerlässlich und müssen angemessen finanziert werden.

Wie DU helfen kannst

Die internationale Gemeinschaft muss handeln, um eine humanitäre Katastrophe abzuwenden. WFP benötigt dringend 220 Millionen US-Dollar, um den Menschen in Not zu helfen.
Jetzt Spenden