Skip to main content

Die unsichtbare Krise: Welt darf nicht wegschauen während Familien in Madagaskar verhungern, fordert WFP-Chef

Foto: WFP/ Shelley Thakral
Foto: WFP/ Shelley Thakral
AMBOVOMBE, MADAGASKAR - Der Exekutivdirektor des UN World Food Programme (WFP), David Beasley, fordert die Welt zum Handeln auf, nachdem er im Süden von Madagaskar Zeuge der unsichtbaren Krise geworden ist, durch die ganze Gemeinden am Rande des Hungertodes stehen.

„Ich haben Frauen und Kinder getroffen, die um das nackte Überleben kämpften; sie waren stundenlang gelaufen, um zu unseren Nahrungsmittelverteilstellen zu gelangen. Sie waren diejenigen, die gesund genug waren, um es zu schaffen“, sagte Beasley von einem Ernährungszentrum in der Region.

„In Madagaskar gab es mehrere Dürreperioden hintereinander, die die Gemeinden an den Rand des Hungertodes gebracht haben. Familien leiden und Menschen sterben bereits an schwerem Hunger. Dies ist nicht auf Krieg oder Konflikte zurückzuführen, sondern auf den Klimawandel. Dies ist eine Region der Welt, die nichts zum Klimawandel beigetragen hat, aber jetzt sind sie es, die den höchsten Preis dafür zahlen.“

Der Süden Madagaskars erlebt die schlimmste Dürre seit vier Jahrzehnten und mehr als 1,14 Millionen Menschen können sich nicht ausreichend mit Nahrung versorgen. Davon befinden sich schätzungsweise 14.000 Menschen bereits in einer katastrophalen Situation (IPC-Phase 5) und diese Zahl wird sich bis Oktober auf 28.000 verdoppeln.

Der Ernst der Lage hat Tausende Menschen gezwungen, ihre Häuser auf der Suche nach Nahrung zu verlassen, während die Verbliebenen zu extremen Überlebensmaßnahmen gegriffen haben, wie dem Sammeln von Nahrung in der Wildnis. Aufgrund der abgelegenen Lage der Gemeinden und des schwach ausgebauten Straßennetzes waren nur wenige Menschen in der Lage, das Gebiet zu erreichen.

Die akute Mangelernährung (Global Acute Malnutrition GAM) bei Kindern unter fünf Jahren hat sich in Madagaskar in den letzten vier Monaten fast verdoppelt und erreicht alarmierende 16,5 Prozent. Mit am schlimmsten betroffen ist der Bezirk Ambovombe, wo GAM-Raten von 27 Prozent ein Indiz für eine lebensbedrohliche Lage für viele Kinder sind.

“Das reicht, um selbst den hartgesottensten humanitären Helfer zu Tränen zu rühren", sagte Beasley. „Die Familien leben schon seit Monaten von rohen roten Kaktusfrüchten, wilden Blättern und Heuschrecken. Wir können den Menschen, die hier leben, nicht die kalte Schulter zeigen, während die Dürre tausende von unschuldigen Leben bedroht. Jetzt ist es an der Zeit, aufzustehen, zu handeln und die madagassische Regierung weiterhin zu unterstützen, den Klimawandel aufzuhalten und Leben zu retten’’

WFP arbeitet seit Ende letzten Jahres eng mit der madagassischen Regierung und anderen Partnern zusammen, um den schweren Hunger zu bekämpfen. Da sich die Krise jedoch verschärft, müssen diese Bemühungen intensiviert werden. Letzte Woche traf sich Beasley mit dem Premierminister und hochrangigen Beamt*innen, um sofortige und langfristige Lösungen für diese Krise zu finden.

WFP benötigt 78,6 Millionen US-Dollar, um außerhalb der Erntezeit lebensrettende Nahrungsmittel bereitzustellen, damit sich vor unseren Augen keine vermeidbare Tragödie abspielt.

 

Hinweis für Redakteur*innen:

Fotos in hoher Auflösung finden Sie hier.

Videomaterial von Madagaskar hier.

 

#                     #                          #

Das UN World Food Programme (WFP) ist Träger des Friedensnobelpreises 2020. Wir sind die größte humanitäre Organisation der Welt, retten Leben in Notfällen und ebnen mit Ernährungshilfe den Weg zu Frieden, Stabilität und Wohlstand für Menschen, die von Konflikten, Katastrophen und den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind.

 

 

Follow us on Twitter @WFP_DE and wfp_media

Themen

Madagaskar Exekutivdirektor

Kontakt

Martin Rentsch

Pressesprecher

Tel. +49 30 20 614929