Skip to main content

WFP leistet Nothilfe für Familien in Gaza

WFP leistet Nothilfe für Familien in Gaza
GAZA – Das UN World Food Programme (WFP) hat am Dienstag inmitten der gewaltsamen Ausschreitungen die Nahrungsmittelverteilung für 30.000 Menschen an sechs verschiedenen Orten im Gaza wieder aufgenommen – diese Hilfe ist Teil der monatlichen Unterstützung für 285.000 von Ernährungsunsicherheit betroffenen Menschen im Gazastreifen.

Aufgrund von Raketenangriffen mussten am Dienstag vier Lastwagen mit WFP-Ladung am Grenzübergang Karem Shalom umkehren. Die Lastwagen hatten 120 Tonnen Nahrungsmittel geladen, ausreichend um 5.600 Menschen einen Monat lang zu helfen. Während der kommenden Tage wird entscheidend sein, dass dieser Grenzübergang passierbar für humanitäre Güter bleibt.
 

WFP ist besorgt angesichts des erschwerten humanitären Zugangs zu Menschen in der Region, sollte der Konflikt eskalieren und der Hilfsbedarf weiter ansteigen. Der Zugang für humanitäre Helfer und Güter nach Gaza ist unter normalen Bedingungen ohnehin schwierig.

Familien, die bei den Kämpfen ihre Häuser verloren haben, erhalten von WFP zusätzlich Essensrationen für zehn Tage, bestehend aus Nahrungsmittelkonserven und Brot von lokalen Bäckereien, die Mehl von WFP bekommen.

WFP hat ausreichend Vorräte in und außerhalb des Gazastreifens gelagert, um die Ernährungshilfe für 285.000 Menschen, die regelmäßige WFP-Unterstützung erhalten, für drei Monate zu gewährleisten. WFP hilft den Familien, die von der andauernden Blockade betroffenen sind, mit Nahrungsmittelgutscheinen, Schulspeisungsprogrammen und Essensrationen.

WFP wird die lokalen Nahrungsmittelpreise und Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln weiterhin genau beobachten, um bereits frühe Anzeichen eines Mangels an erschwinglichen Nahrungsmitteln zu erkennen. Sobald die Sicherheitsumstände dies zulassen, wird WFP eine Bewertung der Ernährungssituation durchführen, die auch die Bedürfnisse der Haushalte, die lokalen Märkte und kommerzielle Bestände einbeziehen wird.