Skip to main content

Kriegskinder

Diese Fotos jemenitischer Kinder zeigen, wie der Konflikt ihren Alltag zerrüttet und ihre Zukunft gefährdet.
, WFP Deutsch
1*3rCgv2lW2A-oQPXOLr7uyw.jpeg
Batol ist 4 Jahre alt und fast ihr ganzes Leben wütete der brutale Konflikt im Jemen. Sie wird in einem Krankenhaus in Sa'da gegen Mangelernährung behandelt. Foto: WFP/Fares Khoailed


Mit 4 Jahren sollte Batol Yahiya herumhüpfen und spielen. Stattdessen liegt sie in einem Krankenhausbett und wird gegen ihre schwere Mangelernährung behandelt. Aufgrund des Krieges, der den Großteil ihres Lebens prägte, hatte sie nie ausreichend nahrhaftes Essen. Schätzungsweise 1,8 Millionen Kindern unter 5 Jahren im Land geht es so wie Batol Yahiya.


Alle zehn Minuten stirbt im Jemen ein Kind an vermeidbaren Ursachen. Mangelernährung macht sie anfälliger für Krankheiten — etwa Cholera. Viele der ohnehin geschwächten Kinder überleben diese Krankheiten nicht.


1*syJR2u1h3-xDHzbej7GA2g.jpeg
Gegen Mangelernährung erhalten schwangere und stillende Mütter, sowie Kinder unter 5 Jahren mit Nährstoffen angereicherte Spezialnahrung von WFP. Foto: WFP/Jonathan Dumont


Mehr als drei Jahre Konflikt haben den Jemen — einen der ohnehin ärmsten arabischen Staaten — in die weltweit größte Hungerkrise gestürzt. Zwei Drittel der Jemeniten, 18 Millionen Menschen, haben nicht ausreichend zu essen. Acht Millionen von ihnen sind von einer Hungersnot bedroht. Am meisten leiden Frauen und kleine Kinder.


1*xcDR62TLnXQe0HH1aFMBLA.jpeg
Mehr als drei Jahre Krieg haben die Infrastruktur und Wirtschaft des Jemen zerstört und vielen Kindern die Zukunft geraubt. Foto: WFP/Jonathan Dumont


Die Straßen, auf denen diese Kinder früher spielten, liegen heute in Schutt und Asche. Ihre Häuser und Schulen sind zerstört. Aufgrund der fehlenden Infrastruktur, brachliegenden Wirtschaft und immensen Steigerung der Nahrungsmittelpreise — rund 35 Prozent vergangenes Jahr — leiden immer mehr Menschen Hunger.


1*J0Eo6A7c19xUC2OkrwEaKg.jpeg
Die Mehrheit der Jemeniten können sich und ihre Familien nicht ausreichend ernähren. Foto: WFP/Ahmed Basha


Unerbittliche Kämpfe behindern die internationalen Hilfslieferungen, an denen Millionen von Jemeniten mit ihrem Leben hängen. In den letzten Monaten erreichte WFP monatlich mehr als 7 Millionen Menschen mit überlebenswichtiger Ernährungshilfe. Die Notrationen bestehen aus Weizenkörnern oder -mehl, Hülsenfrüchten und Speiseöl. Bedürftige Frauen und Kinder erhalten mit Nährstoffen angereicherte Spezialnahrung.


1*3DGQNXlPu_ICNpOwiTXn7w.jpeg
Nur wenn Frieden herrscht, können Kinder wie Ahmed aufwachsen, um ihr Land wiederaufzubauen. Foto: WFP/Fares Khoailed


Der siebenjährige Ahmed steht in den Ruinen seines ehemaligen Bezirks in Saʿda und träumt von einer besseren Zukunft. Er will eines Tages Arzt werden. Aber die Träume und Wünsche einer ganzen Generation jemenitischer Kinder laufen Gefahr, zu einem weiteren Kriegsopfer zu werden.


Um diese Kinder gesund und ihre Träume lebendig zu halten, hat WFP ein Schulmahlzeitenprogramm gestartet. Im Schuljahr 2018/2019 plant WFP, rund 600.000 Kinder mit verzehrfertigen, nahrhaften Schulmahlzeiten zu unterstützen.


Die Kinder im Jemen haben ihre Kindheit an den Krieg verloren. Nur mit einem sofortigen und dauerhaften Frieden haben sie die Chance auf eine Zukunft. Und die Chance, ihr Land wiederaufzubauen.


Erfahren Sie mehr über die WFP-Ernährungshilfe im Jemen.