Pressemitteilungen

Offizielle Mitteilungen des WFP über aktuelle Operationen und Aktivitäten.
Abonnieren

11 August 2016

Nothilfe für Flüchtlinge in Äthiopien – Deutschland leistet langfristige Unterstützung

ADDIS ABEBA – Die deutsche Bundesregierung unterstützt die Ernährungshilfe des UN World Food Programme (WFP) für Flüchtlinge in Äthiopien mit weiteren vier Millionen Euro.  

Syria
05 August 2016

Per Kran erreicht lebensrettende Hilfe gestrandete Syrer im jordanischen Grenzgebiet

AMMAN – Zehntausende Syrer, die an der Grenze zu Jordanien festsitzen, haben diese Woche dringend benötigte Nahrungsmittel und Hilfsgüter von UN-Organisationen erhalten. Die Helfer erreichten die Menschen auf einem außergewöhnlichen Weg: Sie nutzten 70 Meter hohe Kräne, um Tonnen von Hilfsgütern über die geschlossene Grenze zu heben.  

04 August 2016

UN-Organisationen leisten dringend benötigte Hilfe für gestrandete Syrer im Grenzgebiet zu Jordanien

AMMAN, 4. August 2016 – Die Exekutivdirektorin des UN World Food Programme (WFP) Ertharin Cousin, der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge Filippo Grandi, UNICEF-Exekutivdirektor Anthony Lake und der Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration William Lacy Swing haben heute bekannt gegeben, dass ein Nothilfeeinsatz, um über 75.000 Syrer mit Nahrungsmitteln und Hilfsgütern zu versorgen, erfolgreich abgeschlossen wurde. 

01 August 2016

Deutschland verstärkt Hilfe für Flüchtlinge im Iran – Mädchen profitieren besonders

TEHERAN – Mit einer beispiellosen Zuwendung in Höhe von 2 Millionen Euro unterstützt die deutsche Bundesregierung die Ernährungshilfe des UN World Food Programme (WFP) für afghanische und irakische Flüchtlinge im Iran und fördert die Schulbildung geflüchteter Mädchen.

21 Juli 2016

Deutsche Hilfe für Ostsudan

Das UN World Food Programme (WFP) begrüßt eine Zuwendung der Bundesregierung in Höhe von 10 Millionen Euro zur Unterstützung von fast 350.000 Menschen im ostsudanesischen Bundesstaat Kassala. 

Syria
20 Juli 2016

Syrienkrise: Deutschland unterstützt das UN World Food Programme (WFP) im Libanon mit 100 Millionen Euro

Das UN World Food Programme (WFP) begrüßt eine Zuwendung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über 100 Millionen Euro für bedürftige libanesische Familien und syrische Flüchtlinge im Libanon. 

11 Juli 2016

METRO und das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen kämpfen gemeinsam gegen den globalen Hunger

Düsseldorf/München – METRO Cash & Carry hat eine globale Partnerschaft mit dem UN World Food Programme (WFP), der mit dem Kampf gegen den globalen Hunger beauftragten Organisation der Vereinten Nationen, gestartet. Mit dieser Partnerschaft will METRO dazu beitragen, das zweite der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen zu erreichen: „Beendigung von Hunger, Erreichung von Ernährungssicherheit und verbesserter Ernährung und Förderung nachhaltiger Landwirtschaft bis zum Jahr 2030“.

11 Juli 2016

Das UN World Food Programme eröffnet Innovation Accelerator um neue Lösungen gegen Hunger zu entwickeln

MÜNCHEN – Das UN World Food Programme (WFP) hat heute mit der Eröffnung seines Innovation Accelerators einen weiteren wichtigen Schritt getan, um die Entwicklung von innovativen Lösungsansätzen für eine Welt ohne Hunger zu beschleunigen. Der Accelerator – ein Instrument der Start-up-Szene – soll kreative neue Werkzeuge identifizieren und fördern, um effektiver in humanitären Krisen zu helfen und die Nachhaltigen Entwicklungsziele bis 2030 zu erreichen.

30 Juni 2016

Ein Jahr ShareTheMeal – Deutsche Nutzer haben entscheidenden Anteil an 6,5 Millionen geteilter Mahlzeiten

ROM – Die ShareTheMeal App des UN World Food Programme (WFP), die heute vor einem Jahr in Deutschland gestartet wurde, bringt den Kampf gegen den globalen Hunger auf das Smartphone.

Notsituation
28 Juni 2016

Deutschland unterstützt Kampf gegen Mangelernährung im Jemen

SANAA – ​Die Bundesrepublik Deutschland unterstützt das UN World Food Programme (WFP) mit 15 Millionen Euro, um Mangelernährung bei Kindern unter fünf Jahren sowie schwangeren und stillenden Frauen vorzubeugen und zu behandeln.